soziokultur

Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren NW e.V.

Was hat das Münsterland/Westfalen damit zu tun?

3.3.2009 > Kunst und Kultur in NRW!

Kunst und Kultur in NRW! Was haben Westfalen und das Münstland damit zu tun?

Podiumsdiskussion am 16.3.2009 um 17.30 Uhr in Münster in der Bezirksregierung, Domplatz 1-3

Die NRW-Kulturpolitik steht auf dem Prüfstand. Eine Expertenkommission legte ihren Bericht vor. Wenn das Kulturprofil des Landes geschärft werden soll, sind auch Westfalen und das Münsterland gefragt. Sind die Ergebnisse mit den vorhandenen Strukturen, den Erfordernissen der Gegenwart und den Wünschen für die Zukunft vereinbar? Ist Westfalen vergessen worden? Findet sich der einzelne Künstler, die Künstlerin im Bericht wieder? Und: Sind Skulpturprojekte, Projekte der Bildenden Kunst und anderes in Westfalen Aushängeschilder, Leuchttürme oder Nebelwerfer? Wie wird es weiter gehen mit dem Expertenbericht? Und welche Schlussfolgerungen zieht Westfalen und das Münsterland daraus: Zeit zum Aufbruch?!

Begrüßung: Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller-Elverfeld
Einführung: Prof. Dr. Klaus Anderbrügge (Westfalen-Initiative)
Es diskutieren: Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff
(Staatskanzlei des Landes NRW)
Dr. Harald Falckenberg (Co-Autor des Expertenberichtes)
Damaris Lipke (Künstlerin )
Dr. Barbara Rüschoff-Thale (Kulturdezernentin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe)

Moderation: Gerhart R. Baum (Kulturrat NRW e. V.)
Anmeldung bitte bei Tanja Brunner
E-mail an: brunner@sk-kultur.de

> KULTURPOLITIK NRW > ARCHIV

zentren

weitere