soziokultur

Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren NW e.V.

7.3.2013 im Ringlokschuppen in Mülheim

5.4.2013 > LAG NW Tagung:

LAG NW Tagung am 7. März 2013 im Ringlokschuppen in Mülheim

Die nächste Tagung der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren Nordrhein-Westfalen (LAG NW) wird am Donnerstag, den 7. März 2013 von 10.16 Uhr bis ca. 16.30 Uhr stattfinden und zwar in Mülheim.
Ort: Kultur im Ringlokschuppen KIR e.V., Am Schloß Broich 38, 45479 Mülheim, 0208-9931610, http://www.ringlokschuppen.de/

Wegbeschreibung: Siehe letzte Seite des Rundbriefes oder
http://www.ringlokschuppen.de/ringlokschuppen/service/anfahrt/

Anmeldungen, nicht nur um die genaue Anzahl der Personen zu wissen, sondern auch, weil wir das schon immer wissen wollten, bitte ab sofort, spätestens bis zum 5.3.2013, 16.18 Uhr hier nach Münster schicken. Auch dieses Mal ist es zielführend, dass ihr euch anmeldet.

Tagesordnungspunkte (Tops)
1) Was gibt es neues aus der Landeskulturpolitik?
2) Kunst und Kultur im öffentlichen Raum
3) Konzeptförderung Soziokultur und die anderen Landesförderungen für die Soziokultur
4) Neuvorstellungen und Neuaufnahmen
5) Finanzen der LAG NW
6) Organisation der LAG NW, Vereinsstrukturen und was nun?
7) Sonstiges, was ihr schon immer mal diskutieren wolltet z.B. der „Kongress tanzt“

Zu 1) Was gibt es neues aus der Landeskulturpolitik?
Stand der aktuellen Debatten um den Landeshaushalt, den Aufruf (siehe
http://www.kulturrat-gegen-kuerzungen.de/) und was daraus wird.

Zu 2) Künste im urbanen Raum
Für die LAG-Sitzung am 7.3. in Mülheim hat der Arbeitsausschuss das Thema „Künste im urbanen Raum“ gewählt. Am Beispiel der Arbeit des Ringlokschuppen möchten wir mit euch diskutieren, ob und wie sich Soziokulturelle Zentren als etablierte Kunsträume in aktuelle Stadtentwicklungsprozesse, die von Leerstand, Gentrifizierung und Segretion geprägt sind, einbringen können. Der künstlerische Leiter des Ringlokschuppen Holger Bergmann stellt die an Hand der soziologischen Thesen von Dirk Baecker entwickelte künstlerische Ausrichtung im öffentlichen Raum vor und stellt die Frage: "Welche neuen Visionen von Stadtraum können durch künstlerische Interventionen und stark auf Partizipation angelegte Aktionen erzeugt werden?"
Was ist für die Arbeit in anderen Zentren übertragbar? Inwieweit besteht die Möglichkeit, dass sich die Zentren im Zuge der rasanten Veränderungen im urbanen Raum repolitisieren und quasi wieder zu ihren Wurzeln in der Gründungsgeschichte als Stadtteilzentren zurückkehren? Wem gehört die Stadt? Können wir unsere Visionen von einem "besseren" Leben in diesen Prozess nachhaltig verankern, oder werden wir von Stadtmarketing, Kreativwirtschaft und Kreativquartiersentwicklung funktionalisiert? Weitere Infos entnehmt dem Text von Holger Bergmann "Künste im urbanen Raum und Ringlokschuppen". Wir freuen uns auf eine spannende und kontroverse LAG Sitzung.
Zu 4) Neuvorstellungen und Neuaufnahmen
Wie bekannt. Bitte melden bei Bedarf und Interesse. Wie bekannt und immer mal wieder praktiziert. Melden sollten sich die, die Ihre Einrichtung vorstellen wollen. Das Aufnahmeverfahren ist hier beschrieben: http://www.soziokultur-nrw.de/__seiten/1034091457.htm?id=1034091457

Zu 5) Finanzen der LAG NW
Es gibt wieder eine Tischvorlage, falls vorhanden und notwendig.

Zu 6) Organisation der LAG NW, Vereinsstrukturen und was nun?
Was folgt aus der letzten LAG NW Tagung zu diesem Thema?

Zu 7) Sonstiges oder was ihr schon immer mal diskutieren wolltet z.B. ist eine größere Tagung oder Kongress der LAG NW zur Zukunft und zu den Perspektiven der Soziokultur in Planung. Mehr dazu demnächst.

> LAG TAGUNGEN > ARCHIV

zentren

weitere