soziokultur

Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren NW e.V.

23.6.2009 im Schlachthof in Soest

29.6.2009 > LAG NW Tagung:

Einladung zur nächsten LAG NW Tagung am 23.6.2009 in Soest
Zeit: Dienstag, den 23.6.2009 von ca. 10.15 Uhr bis ca. 16.30 Uhr
Ort: Alter Schlachthof in Soest, Ulrichertor 4, 59494 Soest, Tel. 02921-31101, Fax 02921-31103
http://www.schlachthof-soest.de/
Anmeldung: Spätestens bis Samstag, den 20.6.2009, 16 Uhr. Ist natürlich jetzt schon möglich. Der Rundbrief ist in Druck und kommt in den nächsten Tagen.
Wegbeschreibung (bekanntlich wie immer wegen der Anzahl der Personen, hier Ausstellung von Urlaubsscheinen): Siehe letzte Seite des Rundbriefes oder http://www.schlachthof-soest.de/

TOPS:
1) Neuvorstellungen und Neuaufnahmen
2) Neuland
3) Create NRW und Stand der Dinge
4) Projektmittel der LAG NW und Stand der Dinge
5) Konzeptförderung der Soziokulturellen Zentren
6) Diverses anderes

Zu 1) Neuvorstellungen und Neuaufnahmen
Sofern nötig oder gewünscht. Die möglichen Interessierten bitte vorher noch mal melden.

Zu 2) Film „Neuland“ und Diskussion mit dem Regisseur Holger Lauinger
Das Thema war schon angekündigt: Der Film Neuland mit Diskussion mit einem der Regisseure.
Zitat: „Sollte mit dem Zugeständnis offenkundig disparater Räume und Lebensverhältnisse der Sprung über den eigenen Schatten, sollte also Neues Denken tatsächlich einmal gelingen, könnte das so lange Unaussprechliche, dieses Herausfallen ganzer Landesteile aus den ökonomischen Verwertungszyklen, vielleicht einmal in einem anderen Licht erscheinen. Da würde sie dann endlich schlagen, die Stunde der Geduldigen, die sich nicht dem scheinbar Notwendigen beugen, sondern die Chance zum Experimentieren freudig ergreifen, weil sie, statt überall leere Häuser und Brachen, lauter unerschlossene Möglichkeitsräume sehen. Die Stunde derer, die am ehesten bereit sind, "Neue Länder" tatsächlich als Neuland zu denken.“ aus Wolfgang Kil "Luxus der Leere"

Mehr dazu unter http://www.neuland-denken.de/ und die Niedersachsen reisen da richtig mit rum.
http://www.soziokultur-niedersachsen.de/12.html?&cHash=1f9b6cb614&tx_ttnews[backPid]=5&tx_ttnews[tt_news]=234
„Halbzeit der Veranstaltungsreihe Neuland denken, die die LAGS gemeinsam mit 20 soziokulturellen Zentren und Verein in Niedersachsen durchführt. Die Schneckenzüchter sind der Publikumsliebling. Das ist im Westen so wie auch im Osten. Ihr Mut, Neues zu wagen und der Schwung, mit dem sie sich gegen die Befürchtung der Anwohner stemmen, die Schnecken könnten ausbrechen und zu Millionen die benachbarten Gärten stürmen und über die Gärten herfallen, sind großartig.
Zehn von 19 Veranstaltungen der Film- und Diskussionsreihe Neuland denken haben stattgefunden. In vielen Orten waren Bürgermeister, Stadt- oder Regionalplaner, Vertreter und Vertreterinnen aus den Räten zur Diskussion gekommen. Viele von ihnen hatten den Blick bereits geschärft für mögliche Veränderungen, die der demografische Wandel und der Strukturwandel für ihre Region bringen werden. „Was der Film vor allem zeigt“, so schreiben die Grafschafter Nachrichten im Rückblick auf die Veranstaltung, „ ist, dass ein Zuviel an Bürokratie Strukturwandel ausbremst und ein sturer Tunnelblick Neues im Keim tötet. Dass jedoch dort, wo Menschen mit Pioniergeist willkommen sind, Neues wächst.“
In diesem Sinne hoffen wir auf weiterhin lebhafte Gespräche bei den noch kommenden Veranstaltungen und daraus folgende Impulse in den niedersächsischen Regionen.“

Und wir in NRW sollten auch eine lebhafte Debatte um dieses Neuland führen. Ist das nicht die Beschreibung von jahrelanger Praxis und Arbeitsweise, auch Haltung, in den Soziokulturellen Zentren? Bedarf es da nicht immer wieder Neuland zu betreten oder zu erforschen. Und das nicht nur in der Provinz, auf dem Land oder wie manche zu sagen pflegen: Im Busch. Sondern in jeder Stadt, ob groß oder klein, muss oder sollte Neuland betreten werden, um nicht auf den eingetretenen Pfaden anzurosten. Der Film gibt vielleicht Denkanstöße, Ideen, wie man oder frau Fuß fassen kann auf diesen neuen Pfaden.

Zu 3) Create NRW und Stand der Dinge
Mehr dazu mündlich.

Zu 4) Projektmittel der LAG NW und Stand der Dinge
Ebenfalls mehr dazu mündlich. Die Entscheidungen sind gefallen. Die Klärungsphase läuft noch und dann werden wir berichten.

Zu 5) Konzeptförderung der Soziokulturellen Zentren
Nach der Entscheidung sind die geförderten am Anfang der Projektphase. Wie ist der Stand der Dinge? Was gibt es zu berichten? Und: Was sagen die 6 Zentren, deren Förderphase am Ende des letzten Jahres ausgelaufen sind?
Und was können wir für die Zentren tun, deren Anträge nicht bewilligt worden sind?

Zu 6) Diverses anderes wie evtl. Creole, Weltmusik, Interkultur u.a. bzw. was ihr schon immer mal los werden wollt.


LAG NW, Rainer Bode, Achtermannstr. 10-12, 48143 Münster
Tel. 0251-518475, Fax 0251-518876

> LAG TAGUNGEN > ARCHIV

zentren

weitere