soziokultur

Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren NW e.V.

Rock und Popmuseum in Gronau

18.11.2004 > LAG NW Tagung am 10.11.2004

An die Mitglieder der LAG NW und Soziokulturinteressierte

Liebe KollegInnen,
folgend die Einladung für unsere nächste LAG NW Tagung!

Wann: Mittwoch, den 10.11.2004 von 10.11 bis 16.41 Uhr
Wo: rock'n'popmuseum GmbH, Udo-Lindenberg-Platz 1, 48599 Gronau
Tel. 02562 - 81 48 – 0, Fax 02562 - 81 48 – 20, info@rock-popmuseum.de
Anmeldung: Wegen Einlass, Kuchenteile, Anzahl Nudeln u.a. bis Montag, den 8.11.2004, 12.23 Uhr hier nach Münster
Wegbeschreibung: Siehe letzte Seite. Zugverbindungen: Münster ab 9.08 Uhr und an in Gronau 10:04 Uhr; Dortmund ab 8:24 bzw. 8:53 Uhr und an in Gronau 10:04 bzw. 10:34 Uhr; Essen ab 7:59 bzw. 8:44 Uhr und an in Gronau 10:04 bzw. 10:34. Die KollegInnen aus den anderen Städten können sich sicherlich den Rest selber ausrechnen.

Tops:
1) Besichtigung und Führung im RockNPopmusuem
2) Diskussion mit Martin Büsser
3) Neuaufnahmen und Neuvorstellungen
4) Landesknete 2004 und 2005, Projektmittel 2005 und Neuwahl Beirat
5) Finanzen der LAG NW 2004 und 2005
6) Sonstiges wie Erhöhung der KSK, GEMA , Erfa-Gruppen, Interkultur, Projektvorstellungen

Die Reihenfolge werden wir vor Ort ausmachen. Für die Punkte 3 bis 6 werden wir nicht soviel Zeit in Anspruch nehmen können. Bitte pünktlich sein wegen gemeinsamen Eingang ins Museum. Nehmt einfach als Einlassberechtigung diesen Rundbrief mit. Die Tagung selbst wird dann an einem anderen Ort stattfinden (3 Minuten vom Museum entfernt).

Zu 1) Besichtigung und Führung im Rock`N`Popmuseum
Wir werden eine Besichtigung machen und uns vom Geschäftsführer Andreas Bomheuer einiges erzählen lassen. Schaut euch vielleicht selber schon mal im Netz um: http://www.rock-popmuseum.de/

Zu 2) Diskussion mit Martin Büsser
Nach der Besichtigung und Kauf entsprechender Devotionalien, falls sie es denn gibt, werden wir uns dann noch in die inhaltliche Diskussion stürzen:
Wie ist die Entwicklung und Stand der Rock- und Popmusik zu sehen? Welche Entwicklungen nehmen jeweils die einzelnen Genres? Wie können sich einzelnen Interpreten oder Gruppen auf dem Markt und im Radio durchsetzen? Was muss von Politik geregelt werden und was regelt der Markt? Wie können Trends und Entwicklungen im Musikmarkt gesehen werden? Was ist sinnvolle Rock- und Popförderung in Deutschland? Was können und müssen die Zentren dazu beitragen? Muss es mehr Auftrittsmöglichkeiten und Proberäume geben? Oder brauchen wir die Quote? Und verschiedenes dazu mehr. Eingrenzendes und Konkreteres kommt vielleicht noch.

Als Referenten haben wir Martin Büsser, Redakteur von testcard eingeladen. Was ist testcard? testcard, eine Anthologie zur Popgeschichte und -theorie in deutscher Sprache, erscheint halbjährlich (Broschur, je ca. 300 Seiten mit zahlreichen Abbildungen). Artikel zu Musik, Film und zeitgenössischer Kunst kreisen in jeder Ausgabe um einen wechselnden Themenschwerpunkt.
Mehr dazu unter http://www.testcard.de/tc_links.html

Zu 3) Neuaufnahmen und Neuvorstellungen
Das bekannte Verfahren. Siehe auch auf unseren Seiten. Es stehen einige Neuanträge und Neuaufnahmen aus Düsseldorf, Leverkusen und Münster an. Bitte teilt mit, ob ihr kommt und das behandelt werden soll. Oder gibt es noch andere Interessenten? Dann meldet euch ebenfalls.

Zu 4) Landesknete 2004 und 2005, Projektmittel 2005 und Neuwahl Beirat
Den Bericht gibt es mündlich. Und: Beim Beirat scheiden wieder einige aus und andere werden gesucht. Freiwillige: meldet euch?

Zu 5) Finanzen der LAG NW 2004 und 2005
Dazu gibt es eine Tischvorlage.

Zu 6) Sonstiges wie Erhöhung der KSK, GEMA und diverses anderes

a) Erhöhung der Künstlersozialabgabe ab 2005.
Die Erhöhung des Abgabensatzes zur Künstlersozialversicherung von 4,3 % auf 5,8% beträgt damit 35 Prozent ab dem 1.1.2005 und ist die größte Erhöhung seit Bestehen der KSK. Was nun?
Widerstand organisieren? Wann, wo wer und warum? „ In dieser Situation möchte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels die Gründung eines Aktionsbündnisses Künstlersozialversicherungsabgabe anregen. Dieses Bündnis soll ein Forum für alle Verbände und Interessengruppen sein, deren Mitglieder an einer Reform des Künstlersozialversicherungsgesetzes interessiert sind. Es soll die gegenseitige Information über laufende Initiativen in Sachen KSVG herstellen bzw. verbessern und eine Plattform bieten, um im Dialog mit Politik und Künstlersozialkasse notwendige Änderungsprozesse anzustoßen und zu begleiten. Erstes Ziel der Initiative sollte die Befreiung der betroffenen Unternehmen aus der strukturell angelegten Kostenspirale und der Einstieg in den Sinkflug der Abgabe sein.“ Sollen wir da mitmachen?

b) Ein Job zu vergeben:
Die WERK°STADT in Witten ist ein überregional bekanntes Kultur- und Veranstaltungszentrum im östlichen Ruhrgebiet. Für unser Team suchen wir zum nächstmöglichen Termin eine/n Mitarbeiter/in als
Geschäftsführer/in
Ihre Aufgaben:
- Personalführung
- Betriebswirtschaftliches Finanzmanagement, Controlling
- Innerbetriebliche Organisation und Steuerung
- Inhaltliche Konzeptplanung und -entwicklung
- Außenvertretung
Sie bringen mit:
- abgeschlossenes (Fach)-Hochschulstudium
- Praxiserfahrungen in Kulturmanagement und Betriebswirtschaft
- ziel- und lösungsorientiertes Handeln
- kundenorientiertes Denken und Eigeninitiative
- hohe Flexibilität
Darüber hinaus sollten Sie über ein souveränes Auftreten verfügen sowie an selbständiges Handeln gewöhnt sein. Außerdem erfordert der Arbeitsbereich ungewöhnliche Arbeitszeiten, auch an Wochenenden. Es erwartet Sie eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit in einer dienstleistungsorientierten Jugend- und Kultureinrichtung mit einem jungen und motivierten Mitarbeiterteam. Eine Entscheidung für den Hauptwohnsitz in der Region Witten, BO oder DO wäre wünschenswert. Bitte senden Sie uns Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen mit Gehaltsvorstellung bis zum 27. Oktober 2004 an:
WERK°STADT Witten, Postfach 1440, 58404 Witten, Fon 02302.94894-0
kontakt@werk-stadt.com, http://www.werk-stadt.com

c) Letzte oder erste Termine und Hinweise
- Ausschreibung Schulkooperationswettbewerb der Kulturstiftung der Länder in Zusammenarbeit mit der Kultur-Stiftung der Deutschen Bank „Kinder zum Olymp!“. Anmeldeschluss ist der 15.11.2004. Mehr dazu unter www.kinderzumolymp.de. Geldpreise im Gesamtwert von 27.000 Euro, Auftrittsmöglichkeiten, Besuch von Aufführungen und Ausstellungen und Sonderpreise der Deutschen Bank. „In Kooperationsprojekten mit dieser kulturellen Einrichtung oder mit Künstlern können Schüler und Lehrer neue Ideen entwickeln und umsetzen.“

- 3. 11 in Berlin und 4.11. in Frankfurt: Einladung zu „Aufstehen gegen die Steuerflucht!“ Präsentation und Start des internationalen Netzwerks Steuergerechtigkeit in Deutschland. Veranstalter: DGB, attac und kda. Mehr Information unter www.taxjustice.net; www.dgb.de; www.attac.de/steuerflucht Anmeldung: 030—24060727 oder carina.ortmann@bvv.dgb.de; 06131-2874444 oder b.Bertelmann@zgv.info; 04231-957592 oder niggemeyer@attac.de

- 24.7. bis 7.11.2004: Ausstellung Afrika Remix – Zeitgenössische Kunst im museum kunst palast in Düsseldorf, www.museum-kunst-plalast.de

- 2. und 3.11. 2004 in Münster: Fundraising für Umwelt und Entwicklung. Information und Anmeldung 0251-98180

- 16.11.2004: Heim:Spiele – Wieviel Heimat braucht das Land? Über die Förderung von kulturellen Aktivitäten in ländlichen Räumen. Ein Werkstattgespräch der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur Niedersachen. Anmeldung 0511-590 90 440 oder lags@soziokultur-niedersachsen.de

- 25.11.2004, 14 bis 20 Uhr Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren in der Kulturfabrik Moabit, Lehrter Str. 35 in Berlin. Tops u.a.: Auswertung des Kongresses, Berichte, Enquete-Kommission Kultur in Deutschland, Kulturhauptstadt u.a.

- 26.11.2004 Trans Europe Hall: Die inhaltliche Diskussion zum Thema Nachhaltigkeit und (Sozio)Kultur wird auf dem Symposium ab 9.30 Uhr in der ufa-Fabrik Berlin, Victoria-Str. 10-18, Berlin Kreuzberg/Tempelhof stattfinden. Die ufa-Fabrik Berlin ist Gastgeberin des 58. Treffens des Netzwerks Trans Europe Halles.
Symposium: Kultur trifft Nachhaltigkeit - Die Kunst Grenzen zu überschreiten
Das eintägige Symposium “Kultur trifft Nachhaltigkeit” ist ein thematischer Schwerpunkt des Trans Europe Halles Kongresses. Es bringt Beispiele von unabhängiger Kultur, SozioKultur und Ökologie aus Deutschland und Europa zusammen. Erfahrungen und Beispiele werden ausgetauscht – neue Ideen und eine neue Generation von Initiativen und Projekten werden vorgestellt und diskutiert. Als Ziel gilt es, eine bessere Integration von Kultur und Ökologie zu erreichen, den Begriff der Nachhaltigkeit mit Hilfe der Kultur zu kommunizieren und eine neue Kultur der Nachhaltigkeit zu kreieren. Spezielle Themen wie der neueste Stand der Umwelttechnologien, Netzwerke kreativer Nachhaltigkeit und die Kunst eine nachhaltige Entwicklung in einer breiteren Bevölkerung zu kommunizieren. Das Symposium findet in der ufaFabrik statt, einem der 40 weltbesten Beispiele einer nachhaltigen Entwicklung, ausgelobt von der UN Habitat in 2004 im Rahmen des Programms Human Settlements. In 2004 feiert die ufaFabrik ihr 25jähriges Bestehen als ein Zentrum der Kultur, Ökologie und der Implementierung der Agenda 21 in das tägliche Miteinander.

- Am Samstag, den 27. Nov. 2004 besteht begrenzt die Möglichkeit, an der weiteren Tagung des TEH-Netzwerks teilzunehmen. Schwerpunkt des zweiten Tages ist der Austausch über internationale Modelle von Kulturfinanzierung (Vorträge und Arbeitsgruppen).

So weit erst einmal.
Gruß
Rainer Bode

> INFOS ZUR LAG SOZIOKULTUR > ARCHIV

zentren

weitere