soziokultur

Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren NW e.V.

Das rote Tier im Blut

5.11.2001 > Grend-Kulturzentrum Die Lust an der Prostitution - Eine szenische Collage
nach einer Idee von Giampiero Piria

"Im tiefen Erdbeertal, im schwarzen Haar,
da schlief ich manches Sommerjahr
bei dir und schlief doch nie zuviel.
Ich habe jetzt ein rotes Tier im Blut,
das macht mir wieder frohen Mut.
Komm her, ich weiss ein schönes Spiel
im dunklen Tal, im Muschelgrund...
Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund"

('François Villon'; freie deutsche Nachdichtung von Paul Zech aus: Eine verliebte Ballade für ein Mädchen namens Yssabeau)

Eingebettet in den historischen Rahmen des französischen Dichters und Rebellen 'François Villon' wird das Thema 'Prostitution' auf verschiedenen Ebenen zeitgemäß und aktualisiert behandelt. Moderierte Gespräche mit einer Prostituierten und Hurenrechtlerin, einem Sexualberater, eine Männer-Strip-Show, Live Musik, Texte und theatralische Szenen aus dem Werk von Villon bilden das Thema aus verschiedenen Perspektiven ab. Dazu wird live gekocht und nach der Veranstaltung gemeinsam mit allen Beteiligten gegessen und getrunken. 'Villon' steht dabei als historischer Rahmen und thematischer Ausgangspunkt, aus dem ganz unterschiedliche und vor allem früher wie heute aktuelle Themen künstlerisch aufgegriffen werden. Dabei bietet der geschichtliche Rahmen die Möglichkeit eines bewußten stilistischen Wechsels: So kann sich für den Zuschauer ein ungewöhnlicher und neuer Blickwinkel erschließen: Themen, die im 14ten Jahrhundert artikuliert wurden, sind noch heute aktuell und so 'dramatisch' wie damals. Zeitgeschichtliche Hintergründe wechseln, Menschen und ihre Biografien sind individuell und haben eine jeweils spezifische Ausprägung, doch die wichtigen Themen der Lebensbewältigung sind unabhängig von Zeit und Ort und können als zentrale Probleme und Ausdrucksformen menschlicher Kultur jederzeit nachempfunden und verstanden werden. Gewinner, Verlierer, Outlaws, Renegaten und 'Randgruppen'. Alle kämpfen auf ihre Art - früher wie heute - um Existenz, Menschlichkeit, Respekt, Liebe und Anerkennung. Insbesondere diesen Blickwinkel gilt es Lust- und gleichzeitig Respektvoll - auf die Bühne zu bringen. Die zugespitzten, ironisch/anarchischen Texte und Gedichte sowie der extrovertierte Lebenswandel des Villon - voll gieriger Lust am Leben, aber immer auch haarscharf am Abgrund - bieten dabei eine Fülle von Irritationen und Provokationen, die sich als dramaturgische Elemente einsetzen lassen. Darsteller Villon: Giampiero Piria

Moderation: Sabine Stein (freie Journalistin und Autorin beim WDR)
Gast: Stephanie Klee:(Prostituierte, ehemalige Mitarbeiterin von Hydra/Berlin)
Gast: Jörg Syllwasschy: (Diplom-Psychologe, Sexualberater/-pädagoge)
Männer-Live-Strip: Agentur Dance Cult
Koch: Thos Renneberg
Musik: Juliane Thöne, Michael Peters, Harald Eller, Matthias Dornhege
Regie: Ekkehard Eumann
Organisation: Cord Striemer/Johannes Brackmann

Freitag, 9. 11. 2001


Beginn: 20.00 Uhr
Eintritt: 20,-DM (incl. Essen)

Grend-Kulturzentrum, Westfalenstr. 311, 45276 Essen
Kartenvorbestellungen unter: 0201-85132-10/20, Fax: -50
Mail: grend@t-online.de

Achtung: Die vorbestellten Karten müssen 1/2 Stunde vor Veranstaltungsbeginn an
der Abendkasse abgeholt werden!

Veranstalter: GREND-Kulturzentrum/Werkstatt e.V./TPZ-Ruhr im Grend

Gefördert durch: Kulturbüro der Stadt Essen, LAG-Soziokult. Zentren
NRW/Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen, Kultur und Sport des Landes NRW

Biografien:


Stephanie Klee (Gast)
ist seit Jahren couragierte Kämpferin für die Hurenrechte. Sie ist die erste Prostituierte in Deutschland gewesen, die einen Kunden auf den vereinbarten Lohn verklagt und den Prozess gewonnen hat. Stephanie Klee sprengt alle Grenzen und Klischees: Lange Zeit arbeitete die graduierte Verwaltungswirtin und Sozialarbeiterin in der Berliner Prostituiertenorganisation 'Hydra' mit. Anfang der 90er ging sie dem Beruf der Prostituierten nach - damals noch in einer kleinen Appartmentwohnung in Berlin.

Seit nunmehr sechs Jahren hat sie eine eigene Agentur, gibt einen Newsletter heraus und bietet Fortbildungen für Neueinsteigerinnen an. Im Magazin 'Der Spiegel' vom 27.8. 2001 erschien ein längerer Artikel über das Leben und die Arbeit von Stephanie Klee.

Jörg Sylwasschy (Gast)
Jahrgang 1955, Diplom-Psychologe, Sexualberater und - pädagoge. Die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen in den Bereichen: Männerberatung, Sexualberatung und Sexualpädagogik.

Sabine Stein (Moderation)
Kind der 70er Jahre, freie Journalistin und Autorin beim Westdeutschen Rundfunk in Köln , u.a. für die Sendungen: 'LebensArt - Lust und Liebe' und 'Hallo Ü-Wagen, WDR 5

Giampiero Piria (Schauspieler, Darsteller 'Villon')
Geboren 1964 in Oberhausen, Schauspielausbildung bei Arkadiusz Raijzer, mehrere Produktionen in der Gelsenkirchener Schauspielkammer und bei Art Szenico, zahlreiche Eigenproduktionen u.a. 'Das Blaue vom Himmel' oder 'Bateson', 'Es war einmal', 'Ich kam und Sahara'. Seit 1996 Ensemblemitglied beim Freudenhaus-Theater im Grend in Essen (Freunde der italienischen Oper, Koplecks im Klinsch).

Eckehard Eumann (Regie)
Geboren 1959 in Oberhausen, seit 1993 Mitglied es Musikerensembles 'Der Schwartenhalß', Gründungsmitglied des freien Theater 'Narrattak - commedia mundi (historisches Straßentheater), Mitglied es Kinder- und Jugendtehaters 'Kreuz und Quer', seit 1992 Dozent für Schauspiel und Improvisationstheater und Theaterpädagogik beim Werkstatt-Bildungswerk, Essen, Schauspieler beim Duisburger Kinder- und Jugendtheater, seit 1998 Projektleiter 'Theater an der Schule' im Mädchengymnsaium in Essen-Borbeck.

Die Musiker/innen:


Juliane Thöne/Dortmund (Flöten, Gesang, Bratsche)
Klassisches Bratschen - und Blockflötenstudium an der Hochschule für Muik in Dortmund. Seit 1986 Mitglied es Blockflötenquartetts 'Springflut'. Diverse Theaterproduktionen sowie Kompositionsauftzräge für das Dortmunder Schauspiel. Unterrichtstätigkeit in Warstein und Dortmund sowie Workshops in ganz Deutschland.

Michael Peters/Dortmund (Schlagzeug, Percussion)
Schlagzeug-Studium an der Musikhochschule Dortmund. Aufenthalt im Creative Music Studio in Woodstock/New York, Meisterschüler von Max Roach. Seit 1975 Mitglied zahlreicher Bands. Zusammenarbeit mit Lee Konitz, Wilton Gaynor, Zbigniew Seiffert, Christoph Haberer, Maggie Nicols u.a. Seit 1979 Tätigkeit als Schlagzeuger in diversen Theaterproduktionen sowie Kompositionsaufträge für das Dortmunder Theater. Mehr als 20 Platten- und CD-Veröffentlichungen, u.a. sein Solo-Projekt: Matto pulsiert.

Matthias Dornhege/Castrop-Rauxel (Tuba)
Seit Jahren Tubist in den unterschiedlichsten Fromationen, u.a. bei Schwarz-Rot-Atemgold 09, Bazar Bizarre, Astoria-Quartett u.a. Gründungsmitglied und Tubist beim Dortmunder Kultkarneval 'Geierabend'. Mitarbeit bei mehreren Hörfunk- und CD-Produktionen.

Harald Eller (Bass, ak. Gitarre)
Kalssisches Gitarren- und Kontrabassstudium in Wuppertal, Zusammenarbeit mit Wolfgang Schmidtke, Tom Mega, Hans reichel und Peter Weiss. Von 1986 - 1989 Bassist der Rockband 'Grobschnitt'. Gastspiel in Montreux und Südamerika. Theaterproduktionen in Bad Hersfeld, Mitwirkung bei diversen Rundfunk und TV-Produktionen.

> ARCHIV > INFOS AUS DEN NRW-ZENTREN

zentren

weitere